Programm

Dienstag, 29.10.19 (Villa ten Hompel)

10-12 Uhr: Ankunft und Einsichten in die Dauerausstellung „Geschichte-Gewalt-Gewissen“ der Villa ten Hompel

12.00 – 13.30 Uhr: Auftakt

  • Begrüßung durch die Veranstalter:
    • Forschen und Lernen über ordinary policemen, ordinary Germans und die Opfer des NS-Vernichtungskriegs am historischen Ort VtH (Thomas Köhler, Münster)
    • Warum und wofür sollten wir etwas über den Holocaust und die Täter lernen? (Thomas Krüger, Bonn)
    • Demokratie leben als Herausforderung für das 21. Jahrhundert (Maria Springenberg-Eich, Düsseldorf)
  • Impulsvortrag: Bureaucratic “Gehorsamkeit”, Peer Pressure, Bottom-up Initiatives: Ordinary People and the Successful Implementation of anti-Jewish Policies (Dan Michman, Jerusalem)
  • Bis 14 Uhr: Kaffee + Snacks

14 – 16.30 Uhr: Panel 1: Sichtweisen auf Täter und Opfer im NS-Vernichtungskrieg

Chair: Alfons Kenkmann (Münster / Leipzig)

  • „Täter“ in der Wahrnehmung von Forschung und Gesellschaft nach dem Holocaust (Dieter Pohl, Klagenfurt)
  • „Opfer“ – zur Geschichte einer suspekten Figur im 20. Jahrhundert (Svenja Goltermann, Zürich)
  • Holocaust konsumieren: Die „Bystander“ als leise Medienhelden (Wulf Kansteiner, Aarhus)

17-19.30 Uhr: Panel 2: Polizei und Täterschaft in europäischer Perspektive

Chair: Patrick Wagner (Halle-Wittenberg)

  • A European Geography of (Sexual) Violence? Alcohol, Police-Masculinity, Mass Murder (Edward B. Westermann, San Antonio)
  • Die deutsche Polizei und der polnische Widerstand im Generalgouvernement: Ghettos, Deportationen, Aktion Reinhardt   (Włodzimierz Borodziej, Warschau)
  • „Massenmord und Meuterei“: Polizeibataillone und ihre europäischen Helfer im Osteinsatz (Stefan Klemp, Dortmund/Münster)

Abends: Get-together und Buffet in der Villa ten Hompel

Mittwoch, 30.10.19 (Historisches Rathaus am Prinzipalmarkt: Rüstkammer u. Festsaal)

10-10.45 Uhr: Empfang durch Münsters Oberbürgermeister und Vize-Präsident des Deutschen Städtetags Markus Lewe im Friedenssaal des Historischen Rathauses

10.45 – 11 Uhr: Kaffee

11 – 13.30 Uhr Panel 3: Graubereiche der (Mit-)Täterschaft

Chair: Martin Cüppers (Ludwigsburg/Stuttgart)

  • Der „jüdische Ordnungsdienst“ in den Ghettos Litzmannstadt, Warschau und Wilna (Svenja Bethke, Leicester/Jerusalem)
  • Die niederländische Polizei unter deutscher Besatzung zwischen Resistenz und Kollaboration (Guus Meershoek, Twente)
  • Die Gestapo in Spanien: Kollaboration der deutschen Polizei mit Franco´s Regime und die Verfolgung von Juden (Patrick Bernhard, Oslo)

15 – 17.30 Uhr Panel 4: Spurensuche: Multiperspektivische Quellenzugänge

Chair: Mechthild Black-Veldtrup (Münster)

  • „Aktion 1005” – Spurenbeseitigung von NS-Massenverbrechen 1942-45. „Fateful months“, „ganz normale Männer“ und das „Verschwinden“ der Massengräber in Serbien (Andrej Angrick, Hamburg)
  • Gender and Perpetrator Testimonies (Wendy Lower, Washington D.C.)
  • Den letzten Tätern auf der Spur. Annäherungen und Erfahrungen aus der Perspektive des Kriminal-Ermittlers und Staatsanwalts (Stefan Willms (Düsseldorf) und Andreas Brendel, Dortmund)

17.30-18.30: Fingerfood

19 Uhr: Christopher Browning zum 75. Geburtstag (im Historischen Rathausfestsaal)

  • Eröffnung: Stadträtin Cornelia Wilkens (Münster)
  • Grußwort: Staatssekretär Klaus Kaiser (Düsseldorf)
  • Laudatio auf Christopher R. Browning: Norbert Frei (Jena)
  • Präsentation und Übergabe des int. Sammelbandes Beyond „Ordinary Men“ – Christopher R. Browning and Holocaust Historiography   (Thomas Pegelow Kaplan, Chapel Hill)
  • Christopher Browning (Chapel Hill): A Generation after Ordinary men: Probing Perpetration and Holocaust in the 21st Centur
  • Musik: Chor des Gymnasiums Paulinum Münster mit Liedern von Verfolgten des Nationalsozialismus
  • Abends: Ausklang in der Altstadt in Eigenregie

Donnerstag, 31.10.19 (Rüstkammer Rathaus)

09 – 11.30 Uhr: Panel 5: Holocaust Education und Menschenrechte

Chair:  Mirjam Zadoff (München)

  • The Universalization of the Holocaust as a Moral Standard? (Thomas Pegelow Kaplan, Chapel Hill)
  • Aushängeschild oder Auslaufmodell? Auseinandersetzung mit polizeilicher Täterschaft im Nationalsozialismus in Gedenkstätten und der Polizeibildung in Deutschland heute (Peter Römer, Münster)
  • The next Chapter: Family Members of Holocaust Survivors to Speak about Their Family’s History  (Alexis Herr, San Francisco)
  • Righteous among the Nations with Police Background (Joel Zisenwine, Jerusalem)
  • 11.30 – 12 Uhr: Kaffee

12 – 13.30 Uhr: Round Table Diskussion: Diversifizierende Täterforschung, didaktische Vermittlungsstrategien und ethische Konsequenzen heute

Chair: Sabine Mecking (Marburg)

  • Christopher Browning (Chapel Hill)
  • Yariv Lapid  (Washington D.C.)
  • Christoph Spieker (Münster)
  • Sybille Steinbacher (Frankfurt a.M.)
  • Dervis Hizarci (Berlin)
  • Elke Gryglewski (Berlin)

Konzept: Thomas Köhler, Peter Römer, Christoph Spieker, Simon Lengemann, Dr. Hans Wupper-Tewes